Herzensmenschen

Wie geht es ihm?

An wen denkst du?
Oh, dass es da noch andere gibt
Denn nur den welchen, den man liebt
Der lässt dem Herzen keine Ruh‘

Auf Gegenseitigkeit ein Muss
Der Gedanke erster scheuer Kuss
Noch schöner dann und Träume spinnen,
Selig sein, nicht mehr bei Sinnen
Du wahr geword’ner Herzenstraum

Das pocht, das pumperlt, pure Freud‘
Wie Mousse au chocolat und nie Coke Light
Wie Baby’s Schoppen, voll, geborgen
Gelacht, genommen, als gäb’s kein Morgen
Du bist das schönste Kompliment!

Wie oft mehr besser war Einsamkeit
Gar viele Leut‘ der täglich Zeit
Sie neiden, verleiden, zerstören aus eigenem Schmerz
Kaum einer trägt das selbe Herz
Wie du, Sensible.

Doch findest du, so halt die fest
Die Guten und man dich sein lässt
Du sie und aufblüh’n – zusammen sein
Leichtigkeit unter Heiligenschein.

Kind,
unter verborgenem Glücksklee
Frohsinn,
unter ertragenem Schmerz
Erkennen, das auch durch Mauern hindurch.
Danke dir,
Meine Fee!
Mein Herz!

Der Freude Fasses voll
Verspielt und reif, lieb und toll
Menschen, Grenzen, andere Länder
Stets verbunden durch zarte Bänder
Band der Seele, bitte verführ‘ mich
Nur solche wie du und kein anderer berühret mich
So zauberhaft wie du und deinesgleichen.

Heute wie morgen.
Ob Händchen halten, Hände reichen.

image

(Lyric & Foto: Petissa Pan; März 2018/August 2017)

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *