Klein große Welt

Meine bislang ungewöhnlichsten Reisen hatte ich wohl im Iran.

Das Leben in Teheran selbst gefiel mir nur mäßig. Ich wohnte zwar in meinem eigenen hübschen kleinen Bungalow, in einem großen bunten Garten, auf dem Residenzgelände des deutschen Botschafters in Teherans schönerem Norden: Die Botschaft selbst – meine damalige Arbeitsstätte – allerdings liegt mitten in der Stadt.

Teheran zog mir Energie, in ihrer farblosen Gräue, mit der schlechten Luft, den Dauerstaus, in denen ich täglich, für nur wenige Kilometer zur Arbeit, insgesamt sehr oft länger als drei Stunden unterwegs war, und dem kaum vorhandenen Freizeitwert, wenn man ein freies westliches Leben gewohnt ist.

Das Inspirierende in meinem knappen Jahr dort, waren meine iranischen Bekanntschaften und dass das Elburs-Gebirge, welches sozusagen „vor meiner Haustüre lag“ und wohin ich im Winter fast an jedem Wochenende zum Skifahren flüchten konnte.
Dort oben war es sauber, fröhlich, leicht. Man stand vielleicht über den Dingen – konnte prima abschalten und sich tatsächlich frei fühlen.

Im Frühling, Sommer und Herbst war ich oft und gern auf Reisen im Land unterwegs.

Ich reiste, aufgrund der großen Distanzen mit dem Flugzeug, obwohl die Deutsche Botschaft zum damaligen Zeitpunkt davon abgeraten hatte .. Auch mit dem Auto (Im Iran fahren Frauen ganz selbstverständlich.) .. Zu zweit, zu dritt, zusammen mit Botschaftsangehörigen verschiedener Nationen, mehrmals auch alleine und einmalig mit einer iranischen Reisegruppe im Bus.

Geschlafen habe ich in Hotels, auf dem nackten Fußboden oder auf alten Feldbetten in notdürftigen ländlichen Unterkünften, und im Schlafsack auf dem Dach alter Karawansereien in den Wüsten.

Der Iran ist wirklich schön! Und die Menschen sind durchweg gastfreundlich und sehr höflich interessiert. Auch alleine reisend habe ich mich immer wohl und respektiert gefühlt.
Außerhalb Teherans hatte ich zudem deutlich das Gefühl, dass man sehr viel freier sein konnte: In fast jeder Stadt die ich besuchte und auf dem Land noch etwas mehr.

So treffen sich die jüngeren Iraner an den Wochenenden gerne in den Wüsten des Landes, wo sie ihre Geländewägen auf den Sanddünen cruisen lassen und dazu laute Musik hören, dazwischen ihre Lager aufschlagen, picknicken, grillen, lachen, tanzen, etwas Spaß haben.
Undenkbar sonst woanders in diesem Land.

Ich liebe Gegensätze, sah sie im Iran jedoch mit anderen Augen.
Mit der iranischen Gruppe im Reisebus, unter der ich die einzige Ausländerin war, erlebte ich, wie die Menschen im Bus, sobald wir Teheran hinter uns gelassen hatten, eine ganz andere Seite zeigen konnten: Die Musik drehten sie auf, die Vorhänge zogen sie zu, die Frauen zogen ihre Kopftücher aus und es wurde im schmalen Gang des Busses fröhlich getanzt, gelacht, ausgelassen gefeiert.

Regelmäßig kam man an Checkpoints der nationalen Polizei. Davor drehte der Busfahrer jeweils die Musik leise und gab das über Lautsprecher bekannt. Wir Frauen zogen unsere Kopftücher an, alle die Vorhänge auf, wir hörten auf zu singen, zu lachen, setzten uns ruhig auf unseren Platz im Bus und ließen einen Polizisten einen kontrollierenden Gang durch diesen gehen.
Als wir weiterfuhren und außer Sicht- und Hörweite waren, lebte erneut die Freiheit in diesem Bus auf, über die dieses Land leider noch immer nicht verfügt.

Reisen kann uns glücklich, nachdenklich und wehmütig machen.
Es öffnet uns die Augen, wir erfahren nie Erlebtes, Unbekanntes und interagieren mit wundervollen und interessanten Menschen – am besten anderer Kulturen.
Auf jeden Fall aber ist Reisen immer dahingehend eine große Bereicherung, dass wir die Komfortzone zwar verlassen, aber uns selbst damit näher kommen, als in dieser.

Was das Reisen angeht, klettert aktuell ein hübsches Buch die deutschen Bestsellerlisten empor: „Vom Schweden, der die Welt einfing und in seinem Rucksack nach Hause brachte.“ Es ist vom Autor Per J. Andersson und hat sehr gute Rezensionen erhalten. Selbst habe ich bislang nur etwas intensiver querlesend hineingeschnuppert und kann noch nicht viel dazu sagen.
Vielleicht lese ich darin auf meiner nächsten Reise mehr.

image-94

Text: PetissaPan
Foto: PetissaPan in der Altstadt Genève, aktuell dabei, sich in die Schweiz zu verlieben.

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *