Männer & Kids

Eins und eins, macht drei?

Und wenn’s gut werden soll, kann es entweder nur schnell, oder nur billig sein?
Wenn’s billig sein soll, kann es nur schnell oder nur gut sein?
Und wenn schnell, nur billig oder gut?

Sollten sich Stärke und Schabernack tatsächlich nicht ausschließen, wie Sagan es wünschte?

Und was macht den großen Reiz der Gegensätze aus?
Und warum lassen wir den einen los und reichen dem nächsten, Hände, Herz und mehr?
Warum lässt SIE den Reichen los und reicht dem „Loser“ die Hand?

Brian Moore hat es getan: Mit seiner Protagonistin Sheila, die er in seinem Roman „Die Frau des Arztes“, ihren Mann für einen Erfolgloseren verlassen läßt.

Das, gegen alle Widerstände und fiesen Tricks, mit der ihr Göttergatte, der erfolgreiche irische Doc Kevin, seiner holden wie mutigen Ehebrecherin den Weg nach Amerika verbarrikadieren mag, wohin sie mit dem jungen Studenten Tom gewollt entflammt, gekonnt gelangt.

„Im Bus knöpfte er seinen Regenmantel auf. Darunter trug er einen grünen Tweedanzug, ein gelbes Hemd und eine grüne Krawatte. Die Farben ließen sein Gesicht einfallen und grau erscheinen. Seine Frau suchte ihm gerne die Sachen, die er anzog, aus. Sie hatte keinen Geschmack. Er wusste es, aber er ließ sie gewähren. Er war friedlicher als sie.“
(Die Frau des Arztes; Brian Moore)

Seine Frau war tatsächlich eine Kämpferin.

Und „kein Geschmack“ und „ließ sie gewähren“, die hier zweifelsohne mit Unzufriedenheit, keinem Wohlfühlen und wenig Bewunderung einhergehen:
Wo sind Liebe, Lust und Leidenschaft?
Wäre hier Kommunikation – längst überfällig – irgendwann einmal noch in der Lage gewesen zu retten?

Wo ist sie nur hin, die Magie, die zwei Menschen zu anfangs immer frei aneinander zu fesseln vermag?

Brian Moore liest sich hier flüssig und ungewohnt freizügig.
Lesegenuss? Für mich Daumen hoch!

image-59

Text: PetissaPan
Foto: PetissaPan, mit einem Lieblingskind auf ihrem Arm an den Kurhaus-Arkaden in der Lieblingsstadt schlechthin: Baden-Baden. Im Kopf den Gedanken, dass Liebe keinen Status kennt, sehr wohl aber Charakter.

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *