Highest Schön

Wie hätten wir es denn gern, unser Leben:
Durchwachsen? Ganz oben und ganz unten? Normal, 08/15, durchschnittlich?
Lang und gemäßigt.
Kurz und exzessiv.
Irgendwo dazwischen.Können wir die herausragend guten und besonderen Momente, Stunden, Ereignisse, überhaupt gebührend schätzen und spüren, wenn wir nie unten waren?
Und können wir echte Liebe leben und lachen, wenn wir noch niemals wegen unerwiderter gelitten und geweint hatten?

„What a pull he has! What a magnetism! Women jump off balconies and follow him into wars. Women turn their eyes from an affair, because a marriage of three is better than a woman alone.“
(Mrs. Hemingway; Naomi Wood)

Wenn das Leben Ernest Hemingways eines sicher nicht war, so war es langweilig. Genauso wenig deshalb damit für die, welche ihm, neben Fitzgerald vielleicht, am nächsten kamen: Für seine Frauen und Geliebten.

Naomi Wood hat in ihrem Buch „Mrs. Hemingway“ (Deutscher Titel: „Als Hemingway mich liebte“) die Geschichte der Ehefrauen Hemingways – vier an der Zahl – erzählt.
Weniger geht es dabei einmal um ihn – den faszinierenden Charismatiker, auch bekennenden Alkoholiker, mit möglicher Persönlichkeitsstörung obendrein – als um eben die an seiner Seite.

Zum mitfühlen und mitreissen lassen, in eine bezaubernde Epoche, inmitten diesen Sog aus fehlender Exklusivität und dem Mangel an jeglicher Stabilität in einem Menschenleben.

Wie sie sich verzaubert hingezogen fühlen, bis teils zur schlummernd schummrig schönen Abhängigkeit, zu diesem großen Schriftsteller der damaligen Zeit.
Und wir können uns, heute lesend, darin glückselig befinden, genießen durchweg, und damit anders fühlen als die Damen, gefangen in seinem Netz, welche er einfing, zappeln ließ und munter tauschte.

„Mary cuts a lock of her blond hair, ashier now than when they first met, and binds it with a ribbon. She picks out her best report from her „Time Days“ when they had begun their flirtation in wartime London, when he had offered her an orange in a Charlotte Street restaurant and set the rest of their life in motion. These will be the things she leaves him; this is Ernest’s inheritance.“
(Mrs. Hemingway; Naomi Wood)

Schön, mach’ dir die Welt wie sie dir gefällt.
Gehen oder bleiben.
Entflammen und verbrennen.

Was sind Anfang ohne Ende und Melancholie ohne Euphorie?
Was ist ein wunderschönes Kennenlernen wert, dem alsbald blanke Ernüchterung und Kühle folgt.
Was wäre das Leben ohne unsere Erinnerungen?
Und wie sehr faszinieren uns die Leben anderer, die wir uns selbst nicht trauen zu leben?

I need to be myself
I can’t be no one else
I’m feeling supersonic
Give me gin and tonic
You can have it all but how much do you wan’t it?
(Oasis; Supersonic)

IMG_9172

Text: PetissaPan
Foto: PetissaPan – in der Hotelbar Hemingway in Freiburg im Breisgau.

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *