Reichtum

Wer sich – wie ich – in der Mittelklasse befindet und sagt, dass Geld nicht wichtig sei, der wird genau da bleiben wo er ist. Er gibt sich nicht einmal die Chance dazu, das ändern zu können.

Ich will! Das ist kein Geheimnis: Ich will nach oben. Ich will mehr … Und dazu gehört weder reich zu heiraten, noch zu erben. Doch, eine Wohnung, die ich mir wunderhübsch ganz im Stil des Rokoko einrichten werde, mit Porzellan, Seide, Samt und viel in Pompadour Pink. Einen 400-PS-Wagen, den ich aber relativ selten und eher als Liebhaberei fahren werde. Einen prima Blick über die Stadt (habe ich bereits), essen in den allerbesten Restaurants – und das nicht nur 5x im Jahr, wie aktuell … Urlauben, und das nicht nur alle 2, 3 Jahre mal im Super-Luxushotel, wie aktuell. Und dazwischen spartanisch und gar nichts.

Ich liebe Arbeit und lebenslanges Lernen. Nichtstun ist mir der größte Graus.

Ich ziele. Ich forciere. Genauso, wie ich alles in meinem Leben – manches ein Jahrzehnt und länger – wollte, forcierte, holte. Und nein, Geld verändert den Charakter nicht. Geld legt den Charakter offen! Bei mir gibt es da nichts offenzulegen, weil ich in dem Punkt auch heute absolut authentisch bin.

Begründen kann ich – muss ich aber nicht – meine Neugier darauf & Vorliebe dafür mit den 8 Jahre lang andauernden, so besonders spannenden Abenteuern in einem Einsatzzug – meiner heißgeliebten Zeit bei der Bundespolizei – mit Kasernen, Feldbetten, in Zelten, Berghütten, in Turnhallen mit 100 schnarchenden Kollegen schlafen, und Chilli con Carne aus riesigen Alutöpfen oder Würstchen am offenen Feuer. Und noch einmal zum Mitschreiben: acht Jahre; nicht sechs Monate wie die meisten Jungs früher bei der Bundeswehr.

Zeit für was Neues, ganz anderes eben! Ich mag Außergewöhnliches, Extravagantes, große Gegensätze. So einfach. So gut.

Und falls ich mein Wunschziel nicht erreichen sollte, dann habe ich es immerhin probiert und bleibe glücklich mit dem was ich habe, und gönne mir weiterhin Luxus in kleinen Dosen, neben all‘ den kleinen Freuden, die Reiche übrigens genauso oft und genauso oft nicht zu schätzen wissen, wie die Mittelklasse auch.

Ich gebe aber nicht auf! Mein Weg ist klar!

My brother & me. Grundverschieden. Ich war von klein auf die Getriebene, die mit 3x mehr Energie. Er der Sanfte, Genügsame.

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack. Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

Oscar Wilde

Ganz so ist es bei mir nicht. Und as always: if it doesn’t open, it’s not your door. Aber wie war das mit der Authentizität, damit man 95% erst gar nicht anzieht, um die passenden nur 5% zu finden, die mit einem den Weg gehen, den man haben & leben will?

Möge jeder von Menschen umgeben sein, die dieselben Werte teilen. Möge jeder von Menschen umgeben sein, die Potenzial leben lassen. Mögen wir uns gegenseitig inspirieren, pushen, gönnen. Mögen wir Deutschen uns dahingehend deutlich mehr vom amerikanischen Traum abschauen. Und scheitern und aufstehen. Und träumen und streben. Go!
5%.

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.