Ich! Nochmal: I C H


Ich bin heute 42 Jahre, 4 Monate und ein paar Tage alt.

Ich habe mir kindliche Begeisterung bewahrt, die ich ausstrahle – und wenn ich ausgeschlafen bin, sehe ich ohne Filter besonders hübsch aus. Foto: Morgens um 8, ohne Filter, ohne Retusche, 100% Natur, und bereit für die digitale Uni.

Kopfhörer sind seit einem Jahr mein 10–20 Stunden Begleiter am Tag: Für Uni, Musik, Hörbücher über Mindset, Erfolg, Wissen – und dafür um Sprachen zu lernen und zu intensivieren, optimieren.

Ernährung? Seit 25 Jahren: Viel Wasser, Essen wenn ich Hunger habe – nicht nach Zeit, ausreichend Schlaf. Ich liebe alles Gemüse, Kartoffeln und gesalzenen Joghurt mit Kräutern. Ich mag Health Food – übertreibe es aber nicht damit, sondern gönne mir genauso auch „La Dolce Vita“. Ich mag keinen Alkohol und trinke 0–5x im Jahr ein halbes Glas Wein, ich mag keinen Kaffee und habe nie geraucht. Doch mag ich Karamell, Vanille, dunkle Schoki und Kuchen.

Ich treibe 3–7x die Woche Sport: Seit ich 8 Jahre alt war und habe insgesamt 18 Sportarten intensiv gelebt oder nur vorübergehend – ein paar Jahre lang – ausprobiert. Mein Golfhandicap ist 34,5 – ich habe mal 45 Minuten auf 10 Kilometer gebraucht und fahre heute gern Mountainbike oder tanze wild vorm Spiegel – Zuhause oder im Gym.

Ich bin zu ehrlich, um immer diplomatisch zu sein. 

Ich bin am liebsten Single – und war und bleibe das auch – und mag Männer als Mentoren, als wunderbare Inspiration.

Ich war nur 2x in meinem Leben verliebt und habe nur diese 2x auch geliebt und war hin und weg: Anfang 20 von einem deutschen Bundespolizisten; Anfang 30 von einem amerikanischen Diplomaten als wir in Moskau lebten. Er war süße 4 1/2 Jahre jünger als ich und so klug, gut und gentleman-like-charmant! From Russia with love – ungelogen: Er heißt tatsächlich „Bond“. Und ich bin mir sehr sicher, dass er einmal Präsident von Amerika werden wird. Seine Eltern waren beide Botschafter in unterschiedlichen Ländern. Thank you for everything – YOU! – the amazing time we had and the most romantic moments in Gorki Park – skating – during winter time.

Wir vergessen vielleicht welche Worte andere genau sagten oder was sie genau taten. Wir vergessen aber niemals, welches Gefühl jemand in uns auslöste.

Ich strebe nach Wissen, Erfolg, Reichtum und glaube daran. Ich mache aktuell Erfahrungen in der Finanzbranche, begeistere mich für Aktien, Fonds und die Kryptowelt und grabe mich tief ein. Ich war mit mehreren Millionären befreundet, liiert und habe heute das Ziel selbst Millionärin zu werden. Ich liebe Klasse & Stil!

Ich habe meine Bundespolizeizeit sehr geliebt und vermisse es heute noch manchmal diese Uniform anzuziehen und die Denkweise unserer damaligen Gemeinschaft: Liebe für immer!

Ich bin Luxus-Minimalistin. Ich besitze sehr wenig, dafür stets Qualität; ich mache fast nie Urlaub, aber wenn dann richtig teuer. Ich mache hingegen niemals Pauschalurlaub und schlafe lieber jahrelang Zuhause, als in Hotels mit weniger als 5 Sternen. Ich fahre entweder gar kein Auto oder „einen pinken Bentley“. Ich kaufe monatelang keine neue Klamotte – und statt bei Zara oder H&M im Edel-Secondhand.

Ich will haben was ich will – für mich; nicht für andere. Ich definiere mich nicht über die Gesellschaft und dortige Massstäbe. Ich setze eigene Standards.

Ich bin nicht beeinflussbar, nicht manipulierbar, da ich genau weiß was ich will, fühle, ich in mir ruhe, mir selbst genüge und Dinge sehr objektiv und klar betrachten kann.

Komplimente erreichen mich genauso wenig wie unproduktive Kritik, dafür kann aber der Absender nichts: Es ist einfach meine Natur. Ich habe zu gewissen Dingen (leider) keinen Zugang – sie tangieren mich nicht in meinem Empfinden.

Ich hatte eine turbulente Kindheit und bin heute immer wieder sehr gern allein und brauche Ruhe und umgebe mich mit Menschen, die mich lassen können. Ich betüddle nicht und will auch selbst nicht betüddelt werden. Ich pushe niemanden Ego – denn meines pushe ich ebenfalls ganz selbstständig.

Ich liebe Menschen, gehe offen auf jeden zu, bin ausgesprochen herzlich und gönne jedem alles von Herzen, mag aber Distanz und brauche weder Nähe noch Bindung. Ich habe nichts übrig für Väterleswirtschaft, Klatsch, Gerüchte, Gaffer und 99,9% des Fernsehprogramms. Ich habe ein großes Herz, gebe Chancen – habe aber auch starke Werte und eine starke Meinung; wenn ich mal eine Brücke verbrenne, hat das gute Gründe.

Ich rieche ob Leute fair oder unfair; nett oder nicht; echt oder unecht sind. Ich mag nette, gute Menschen und fühle dies. Mir selbst wurde schon mal gesagt, ich sei zu nett und damit langweilig. Tja, nett passt einfach zu nett!

Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt, sauge Inspiration und gebe permanent welche weiter. Ich flirte hierbei nicht, date nicht, spiele nicht die Geheimnisvolle und Spielchen. Ich spiele am liebsten mit mir selbst, daran hat sich seit meiner Kindheit ebenfalls nichts geändert.

Ich bin spannend, weil ich auf den 3., 4. und weiteren Blick sehr ungewöhnlich und vielseitig werde; besonders aktiv lebe, Dinge liebe und ganz anders bin – meist ganz andere Ansichten habe als die Gesellschaft. Ich fühle mich exzentrisch und frei. Ich kann heute wer anderes sein als gestern, und komme erst in Monaten zurück. Ich ecke an, falle auf und werde ausgegrenzt – oder ich begeisterte und werde geliebt weil ich echt, frisch, sprudelnd und neugierig offen bin. Und wer überhaupt mag Kinder nicht?! Ich polarisiere stark, neide selbst jedoch niemals.

Ich liebe Baden-Baden, und manchmal denke ich, dass keiner diese Stadt so sehr lieben kann wie ich. Innerhalb einem Jahr habe ich zuletzt 8 Absagen auf berufliche Bewerbungen bekommen – hier. Mich hat teils weniger die Absage getroffen, als manchmal doch die Art an sich. Baden-Baden ist wundervoll und unantastbar, aber gewisse Menschen hier dürfen einmal über Ihre Werte und Menschlichkeiten nachdenken: Nach 5 Jahren die ich woanders lebte, spüre ich hier deutliche Veränderungen in eine weniger schöne Umgangsweise. Keep the good work up!

Meine Auslandskarriere der Polizei wurde zwischen 2013 bis 2015 von zwei Männern kaputt gemacht. Solche Dinge passieren: Einer dieser beiden hat nur 2 Jahre später all‘ seine/meine Kollegen in Gefahr gebracht, als die Deutsche Botschaft in Sanaa aufgrund der dortigen Unruhen im Land geschlossen wurde.
Wenn dir in einem Unternehmen jemand die Karriere ruiniert, hast du die Möglichkeit dir ein anderes Unternehmen mit ähnlicher Tätigkeit zu suchen. Weltweit! Eine – mittels der starken Hierarchie – zerstörte Auslands-Karriere für die deutsche Bundespolizei bleibt eine zerstörte Karriere, für die es keinen ansatzweise vergleichbaren Ersatz gibt.

So musste beruflich was ganz anderes her – und die Erinnerung wird bleiben; überhaupt ist die Dienstsituation heute auch nicht mehr dieselbe. Ich sah und sehe dies als Chance.

Und ich hatte einen dieser beiden Zerstörer noch mehrere Jahre lang als Stalker. Polizei und Anwalt tatsächlich machtlos dagegen.

Meine Unnahbarkeit scheint zu faszinieren, provozieren, dabei ist es ganz simple einfach nur meine Natur. Ich wünschte mir eine gerechtere und bessere Welt … Das jeder selbst seinen Anteil dazu beiträgt. Und das Leben ist so spannend – es finden sich immer neue Wege! Ich erinnere mich daran, wie ich einmal zu meinem ersten Freund sagte, als dieser um eine Sache trauerte, dass immer etwas Besseres nachkommt.

Laßt uns inspirieren und motivieren, nicht belehren. Wer sich auch für andere freuen kann – der freut sich im Leben immerzu doppelt so sehr!

Für alle die sich mir gegenüber unschön, unfair und auch sehr häßlich verhalten haben: Ich glaube vertrauensvoll an Karma, belaste mich nicht damit, sondern gehe weiter meinen Weg. Ich war, bin und bleibe Kind im Herzen. Ich glaube an den Zauber der Andersartigkeit, an Leichtigkeit, Genuss; und daran, dass wer mein Tempo nicht laufen kann, mich rennen, brennen, galoppieren lassen muss.

Keiner soll und wird mich aufhalten. „Rosa Bentley“ ich komme! B.t.w. „Rosa Bentley“ ist ein Synonym.

Und das Beste? Ich habe alles was ich erreicht habe – wer ich heute bin – ganz alleine geschafft: Ohne jegliche familiäre Unterstützung in Rat oder Finanz, ohne Mentoren, ohne Gönner, ohne SugarDaddys und ohne Ehemann. Das macht mich stolz und unermesslich stark. My life – created by myself! Und genau das lässt mich mit bestem Wissen & Gewissen gewollt manchmal kindisch, albern und exzentrisch sein – kindlich schwarz-weiß-denken sowieso. Love or leave – no change.

As an Entrepreneur if you need words of encouragement, you probably shouldn’t be an Entrepreneur.

Elon Musk

Entrepreneurship ist das wohin ich seit Jahren ziele und langfristig auch hinkommen werde! Step-by-Step.

So, das war für alle, die sich in mir finden, die eine Verbindung zu mir fühlen, und für die, die denken, dass man sowas nicht schreiben kann:

Man kann! Frau auch!

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.