Ich komme hier nicht an

Neuer Job, neue Stadt, neues Leben – das klingt erst einmal total aufregenden. Was aber, wenn wir uns bereits kurze Zeit nach unserer Ankunft nach dem Tag sehnen, an dem wir dieser Stadt wieder den Rücken kehren dürfen? So eine Zeit kann uns sicher reifen lassen und der Selbstfindung dienen: Wie gehen wir damit um, dass wir plötzlich ganz alleine sind? Wie gut können wir uns auf etwas einlassen, dass uns nicht glücklich macht? Und vor allem, welche positiven Aspekte können wir aus so einer Situation ziehen? 

Die Liebe meines Lebens: Baden-Baden

Ich möchte mit meinem Beitrag gerne zu einer Diskussion anregen. Nicht jede Stadt berührt unser Herz. Wie also gehen wir damit am besten um, wenn wir aus rein vernünftigen Gründen erstmal an eine Stadt gebunden sind, die Tausende andere mögen, die sich aber niemals richtig für uns selbst anfühlt?

Ein Neuanfang? 

Beruflich bedingt bin ich bereits mehr als zehn Mal umgezogen – privat viel gereist – und weiß und fühle darum schnell und bestimmt, was ich brauche, um mich in einer Großstadt, einer Kleinstadt, in Deutschland oder auch im Ausland glücklich und verbunden mit einem Platz zu fühlen. Und diese Stadt hier, in der ich gerade lebe, hat das einfach nicht – zumindest nicht für mich.

Beinahe alles zwickt, es klemmt, ich seufze und trotzdem ziehe ich hier seit gefühlten zehn Jahren dauerlächelnd durch Straßen, Geschäfte, Büros. Diese Stadt und deren Menschen können schließlich nichts dafür, dass sie so grottenfalsch für mich sind. Obwohl ich zwei Hände voll wirklich liebgewonnener Menschen, schöne Erlebnisse und Dinge, die ich hier in den vergangenen eineinhalb Jahren kennenlernen durfte, mit dieser Stadt verbinde, fühlen sich diese 18 Monate wie Jahre an.

Lernen, was man will – und was nicht 

Trotzdem ist diese Erfahrung sehr wichtig: Ich kann hier beispielsweise immer sicherer definieren, was ich eben nicht will. Das ist wichtig für meine persönliche Entwicklung. Ich empfinde das tatsächlich als Geschenk, das meine ich ernst. Es gibt das schlaue Zitat:

 „I am thankful for all those difficult people in my life. They have shown me exactly who I do not want to be.”

Und so geht’s mir hier. In einer Stadt, die mir mehrmals täglich – und das überdeutlich – zeigt, dass sie es für mich eben so gar nicht ist und dass ich wo ganz anders hingehöre. Ich bin aus Baden und bekanntlich „von der Sonne verwöhnt” wie ein Werbeslogan über den dortigen Wein verkündet. Früher mochte ich Regen tatsächlich sehr gern. Für mich gab es beispielsweise nicht schöneres als bei Regen zu joggen und danach heiß zu duschen. Hier aber kann ich es nicht ertragen, Regen auch nur in der Wettervorhersage zu sehen, geschweige denn ihn auf meiner Haut zu fühlen und überhaupt zu riechen. Regen riecht ganz unterschiedlich in Baden, Paris und Buxtehude.

Kein Liebeslied 

Nein, das hier ist wahrlich keine Liebeserklärung für diese wirtschaftsträchtige Stadt im Rheinland. Die überlasse ich anderen. In der gefühlt richtigen Stadt zu wohnen, ist nämlich wie die Sache mit dem „richtigen” Partner: Der richtige Partner kann nichts falsch machen und der falsche nichts richtig. Manche mögen nunmal Erdbeereiscreme lieber als Schokolade, ziehen Pasta, Pommes vor oder trinken lieber Selters als Sekt. Es ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Wir sind verschieden und meine Meinung über diese Stadt ist aus diesem Grund völlig subjektiv und allein mein Empfinden. Für jemand anderen gibt es eine andere Stadt, ein Dorf, über das er vielleicht kaum Positives zu berichten hat. Für jemand anderen mag es auch völlig unverständlich sein, wie sehr ich ein, zwei Städte in Baden so liebe. Es geht hier allein um das Gefühl, in irgendeiner Stadt oder an einem x-beliebigen Ort sein zu „müssen”, an dem wir nicht gerne sind. 

Hier gehöre ich nicht hin

Das Gefühl am falschen Ort zu sein, kennen sicher einige von uns. Und dieses Gefühl läßt sich auch nicht von anderen ausreden, diese Stadt sich einem nicht schön reden. Am falschen Ort zu wohnen ist auch ein bißchen so, wie in einer schlechten Beziehung festzustecken: Wir kennen den anderen, wissen ganz genau, dass es nicht (mehr) passt, aber bleiben dennoch, aus eher nüchternen Gründen. Da hilft auch kein „Aber ihr passt doch so toll zusammen!” von Bekannten. Wir fühlen was sein soll und was nicht und früher oder später gehen wir.

Immerhin spielen wir bei einem „am falschen Fleck sein und dennoch bleiben” nicht mit irgendwelchen Gefühlen. Dieser Stadt ist es nämlich völlig egal, ob ich da bin oder nicht. Es wird eines Tages ganz einfach ein Neuankömmling oder ein bereits Angekommener mit meiner süßen Wohnung hier bereichert und ich bin weg. Wer gerne nachvollziehen möchte, wie und für was mein Herz schlägt, macht eine Woche Urlaub in Baden-Baden oder er bucht ein Wochenende in einer romantischen Ecke in Paris.  

Ich mag meine Wohnung hier als mein gemütliches Zuhause. Und ich mag auch, dass ich die Stadt nicht mag und mich so voll und ganz auf mich, einige wenige Kontakte und vor allem meine Karriere und Zukunftsplanung konzentrieren kann. Um täglich glücklich von A nach B zu kommen, schwelge ich in meinen Erinnerungen an andere Städte, während ich über den Boden hier flaniere. Ja, genau, ich flaniere. Gerne in hohen Schuhen,  seltener in Ballerinas und niemals in Segelschuhen oder Sportschuhe, die so typisch für hier sind. Mein russisch- und tussig-inspiriertes Schuhwerk läuft also auf dem Asphalt einer sportiven westdeutschen Stadt und meine Gedanken hängen woanders. 

Über Paris sage ich, dass ich eine Fernbeziehung mit dieser Stadt führe. London als Stadt ist meine Affäre. Moskau ist im Winter wunderschön. Meine Freundin wohnt in Baden. Während ich also an all diese wundervollen Städte denke, sage ich mir, ganz erwachsen, dass ich hier reifen und das Gute mitnehmen kann.

Ich bin eigentlich schon gar nicht mehr richtig da 

Ein Problem gibt es aber: Ich lasse mich hier nicht mehr ein. Ich habe es eine längere Zeit versucht, aber dann verworfen. Mein zweiter Fuß – metaphorisch gesprochen – steht nicht mehr auf diesem Boden. Er steht mittlerweile wieder in meiner blumigen Vergangenheit, in Städten meiner Alltagsfluchten, oder auch bereits in meiner rosigen Zukunft, die ganz woanders sein wird.

Mein Lächeln ist trotzdem echt, denn es ist für die Menschen hier, die so gar nichts dafür können, dass ich mich wie ein Englishman in New York fühle. Ein Alien, der die falschen Schuhe trägt. Ein sonnenverwöhntes Geschöpf, das vom warmen Regen in die Traufe kam. Aber mein anderer Fuß, mein Herz, die fehlen eben leider und so quieke ich vergnügt, wenn ich an jedem einzelnen Abend weiß, dass wieder ein Tag weniger bleibt, den ich hier sein werde.

Wie gehen wir damit am besten um?

Denkt ihr eigentlich, dass wir uns mit einem Platz oder Menschen aussöhnen, wenn wir wissen, dass eine Situation bald der Vergangenheit angehört? Wie können wir uns eine Zeit an einem Ort noch gefühlt verkürzen, indem wir was genau sinnvoll damit anstellen? Ob ich je bereuen werde, diese Stadt in Monaten oder in einem Jahr verlassen zu haben?

Die Kündigungsfrist meiner Wohnung beträgt eine einzige Woche und das allein ist für mich ein Grund noch gut bleiben zu können. Allein das Wissen um die Freiheit, dass ich quasi von heute auf morgen gehen könnte, macht mich so zufrieden, dass ich noch nicht gegangen bin. Und vielleicht ist genau das  die Kunst? Danke Düsseldorf

Text und Foto: PetissaPan (Dieser Text erschien auch bei Edition F, wo ich als Gastautorin schreibe.)

Rebel at heart

We love everything that inspires and fascinates us and our imagination of a worst case scenario is getting bored. Goblins, elfs and little witches at the same time. And fairylike, too. But as a matter of fact: unbreakable, indeed. Colourful and airily kinds of Pippi Longstocking or wispy fairies, captured in female bodies and movements of a “Sometimes-Femme-Fatale”.

The Lolita-image is deliberately created. Later in life we become Miss Marple. Very late-late. In a hundred years perhaps.

We are born optimists.

We adore kids and we’re the biggest of all the kids by ourselves. Dreamily dreaming of a better, fairer world sometimes and again and again. Maybe never growing up completely, as a kind of and a „big whit“ Peter Pan. Robin Hood und Che Guevara at the same time. Good-natured, free spirits and combatants. We are not really interested in other’s opinions on us. And there’s no “holding hands & hugging“ with absolute strangers or people our hearts stopped beating for. Childlike consequent.

Yes, able to have charming small talks, but preferring the point of view of Diane von Fürstenberg: „I don’t like small talk. I love intimacy“. We’re typically direct as Germans, sometimes a little cool Scandinavian, but hot blooded Russian, lady-like charming and a playful, mischievous tomboyish Girls-Girl. Princesses and dragons. Beauties and beasts. And we wouldn’t hurt a fly, but like verbal wars of words.

We love brooding and ponding, drama and acting. Creating melancholia to laugh it into euphoria. Really crazy for art and although we can’t choose our favourite painter between Monet and Chagall, – in other cases we know exactly what we want and how to get it. But we fail, because we’re still young at heart and sometimes too good-natured. And sometimes we fail quite horrendously, but still standing – forever and for always. We are the embodiment of “late bloomers”, love challenges and haven’t yet reach the goals and the life we yearn for.

Sometimes we have lost and still are losing our way. Always much too curious to know what’s beside the way. We are fun society but swots. Ambitious and future. Irresistibly adorable and considerably unapproachable. Hard to get & hardly to hold close, because we like space & distance. But when ever we love and need closeness: we are cuddly & sooo pleasant. Precious and modest. Sweet and crime. We surprise, shock, provoke, shine.

We adore idealists and dislike hanger-ons, ruthless power seekers & materialism, but admire superficial stuff, sweet sins like shopping and pleasure according to “Dolce Vita” and „Diamonds are a girls best friend“. Part-time-vegetarians, nevertheless – we’d kill for a special and pretty delicious steak. Conventions and smugness lead to our common yawn. Yet ourselves outdated and ancient regarding our values and expectations.

We love creating a „new us“ every single day. Never ever being boring and want to feel bored in any way. Cherishing honesty of others, but using white lies if ever we like to. Our heart is enormous, warm and golden and without any predjudices we are open, kind and friendly curious. We are philanthropists and when ever we fall in love with someone, we’re absolutely stupid. Unfortunately. We love and let us be used. And we use and let us be loved. „Kick it like Beckham“, – and the wrong people out of our colourful, peaceful and wonderful unconventional life. We don’t judge them then, just go without turning back: take revenge, forgive, forget or understand.

„Catch me if you can“, doesn’t work for us. Much more: Leave me alone. To be a „Desperate Housewife“ we’re too much in love with our pure independence. Meanwhile we have grown endless independent, but never ever too independent to love and to beloved. And we believe in love! We love love and love to be beloved but in letting-go and free-being mostly much better then in holding and hanging on. We look and move forward and leave things and people behind. Or we love, enjoy this big pleasure, close our eyes, make a wish and keep.

No regrets cause we always did it “our way”: Nebulous, unclear and unpredictable for almost all. Obvious, easy, soft and real for the Right. Mister Right. The prince on the white horse. We are women and want to be treated as such. And use the excuse, that contradictions are allowed because of our women being.

We like to be called a fool, a jester, a crank to show that we are somebody else as well. Surely we obscure. Maybe we thrive. And if not: who cares? Not us. Poker faces. Principesse. Petissa Pans.

Foto: PetissaPan ; Text: PetissaPan

Salzbrot

Zuckerbrot und Reife

Zuckerpferdchenzauber und sich kringelig lachende Blödelei
Wie bekomme ich dich zusammen
Mit meinem Reifen über die Jahre
Durch tosende Stürme und tote Wüsten gegangen
So viele Trampelpfade und Sanftheit im Gedankengang

Wie nehmen’s andere wahr
Wenn ich glucksend lache, unterhalte
Den Pausenclown spiele, die harte Nuss
Gänge hoch und runter nach Belieben schalte
Und doch so viel Sehnsucht nach mehr auch habe

Je extremer unsere Facetten 
Desto schwerer die Balance zu finden
Von oben nach unten und ganz rechts nach links
Was wir wollen, wer wir sind zu ergründen
Und bei wem wir wer sein dürfen gleich mit 

Wenn ich ganz viel Zeit habe und Lust 
Beginne ich sie mal zu zählen
Die Herzen in meiner Brust
Die alle gelebt werden müssen 
Und schwieriger zu hüten
Als ein Rudel Windhunde und zu küssen

Ausprobieren geht so oft über studieren
Wir ziehen jede Schublade im Nu
Oft verkannt weil viel zu bunt und schwer zu greifen
Und dann kommst du:

Und nur deswegen weil du mich siehst
Verstecke ich mich nicht mehr 
Und nur weil du mich spinnen läßt 
Spinne ich nicht mehr allein, sondern will Tiefe
Und nur weil du mich frei läßt
Will ich es nicht mehr sein
Weil du mich willst 
Will ich dich
Ich wollte nie ein langweilige Leben
Und nun habe ich den Salat. Mista.

Foto & Text: PetissaPan