About me

PetissaPan – gegründet 2015, und eingetragener und geschützter europäischer Markenname seit 2016.

(2017)

PetissaPan – MY KIND OF KUNST

Dress: PetissaPan

Die Person hinter PetissaPan: In Glück & voller Überzeugung volle 17 Jahre Bundespolizistin; davon 1 Jahr NATO Brüssel, 1 Jahr Deutsche Botschaft Moskau, 1 Jahr Deutsche Botschaft Teheran/Iran und 6 Jahre Einsatzzug in Rosenheim, Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart, Lüneburg, Lübeck, deutschlandweit.

1998

Bekennende Multipotentialite – und heute Ghostwriterin, Künstlerin in Text & Bild und Studentin der Kunstgeschichte & Deutschen Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau.

Wohin ich unterwegs bin, noch will & werde?

Kunsthistorikerin mit Schwerpunkt Architektur: Profanbau 19. Jh. und Belle Epoque in Baden-Baden & Paris. Kunstmotivatorin / Über-Kunst-Schreiberin / Künstlerinterviewerin / Künstlerbiografin.

Eigene Kunst –> Hochwertige KunstFotoPoetry mit den architektonischen Schwerpunkten: Luxurylifestyle, Baden-Baden & Schwarzwald-Bauernhöfe.

Und offen sein, für alles was sich sonst noch findet & ergibt.

 

Clarissa Johanna Staiger / Baden-Baden / am Friesenberg

Kontakt, Email bitte: cj.staiger@gmx.net (Die Kommentare der Beiträge auf dieser Homepage, lese ich zeitlich bedingt nicht.)

Instagram:https://instagram.com/liebebadenbaden?igshid=1heycohj05ow3

Enfant terrible

Choose only one master – Nature

Rembrandt van Rijn

Wie ein Macher, Dinge dynamisch ins Laufen bringend, in faszinierend windigem Supersonic. 

Spielerisch fast, vor allem aber charmant und zuckersüß leicht. Dabei stetig auch sanfter bis stürmisch wehend allerdings, auf festgefahren staubtrockener Autorität. 

Anpackend, bewegend, aufwühlend so, und alle und jeden mitreissend, wie der Wind. Über Grenzen.

Die Mitläufer. Die Bewunderer. Die Zweifler. Und die, die ihn sehr gerne einmal können.

Und es gibt kein Entziehen: Nicht für die, die großzügig Köpfe statt Hände schütteln. Und nicht für die blühendere Landschaft die vielleicht bleiben kann, selbst wenn er geht. Fliegender Holländer du und so viele andere!

Spasibo!

Text & Foto: PetissaPan

Waldkind – Kaldwind

Die Erinnerung an das Erlebte, ob mit oder ohne greifbare Beute kann einem niemand mehr nehmen.

Gerd H. Meyden

Gänzlich Unerwartetes ungeschönt gesprochen. Süße offene Geheimnisse, Verstecke. Hide and seek.

Verbindlichkeit in einer neuen Dimension, und Nähe. Schwammig wackelig allerdings, da distanziert verschlossen anderswo. Und immer wieder. Ewig.

Überraschend. Unberechenbar.

Das Spiel mit dem Mythos – nie aufgeklärt – das eine Künstlerin, Jägerin, Femme Fatale so bewusst, gewollt, gekonnt umweht, wie die frische winterliche Böe, die dir frech tanzende Flocken um die kalte Nase spielt.

Lipstick jungle.

Die Lust an den gegensätzlichsten aller Ichs.

Wildernde Launenhaftigkeit.

Und Dich!

Text & Foto: PetissaPan

Moonlight & Vodka

Die Seele russisch, unergründlich tief, facettenreich. Die große Lust am starken Leid, wie Melancholie im ausweichenden Blick. Träumerische Traurigkeit und sternenklare Nächte, in denen man im knirschend blütenweißen Schnee stapfen wird. Während über einem der silberne Mond selig wacht.

Goldgelbe Blini an süßem Kaviar im November. Borschtscht mit Rahm im Dezember. Und Schaschlikspieße am Izmailovsky fürs Neue Jahr. Hand-in-Hand auf Kufen, auf geeisten Wegen des GorkiParks: bond. From Russia with love! Und wie könnte ich jemals vergessen, wie schön es mit dir gewesen war?

In Pelz getaucht. In Turgenevs Rauch.

Sehnsucht die brennt.

Und Liebe. Liebe wenig so sehr, wie Russland in tiefen kalten langen Wintern.

„Lass doch dieses abscheuliche Baden-Baden und reise mit uns ab, befrei dich von Verzauberung, vor allem aber: Hab Mitleid, hab Erbarmen.“

Ivan Turgenev
Moskau – Wahnsinnsstadt

Text & Foto: PetissaPan

Zitat: In seinem Roman „Rauch“: Ivan Turgenev, der die schönsten Jahre seines Lebens in & mit Baden-Baden verbracht haben soll.

Rokoko

Eine riesige Spielwiese, auf der man mit ihr lachen und vergnügt sein kann. Auf blümelige Direktheit, kecke Freche, unbefangene offenherzige Nettigkeit und äußerst rare Loyalität gebettet, stößt. Bildschöne Naivität, stilvoll mitgehend, reich begleiten.

Weicher Fall in gebende Arme. Hand und Herz. Frei verbunden mit ihnen, wie durch beinahe unsichtbar durchschimmernde Pastellbänder im flirrenden Himmel kalter Wintertage, Wintersonne, die du da scheinst.

Aber sonst nur höflich distanziert.

Sanfte Gesten. Scheuer wacher Blick. Und zu anfangs ebenfalls diese zaghaft filigranen Schritte. Tastend. Gespielt forsch vielleicht auch. Nicht ausbalanciert. Toll gepatscht! Im Inneren so elfengleich im Feenreich, da derart verwundbar und fremd der Welt weltfremd.

Reich ihr die Hand. Und nur diese.

Freundschaft ist die Verbindung der Seelen.

Voltaire
Female-focused

Text: PetissaPan; Bild: Malerei von Robin F. Williams „Spa Night“ 2017

Bubblegum

Sanftes Lächeln, Glanz in neugierigen Augen, und mit ihrer Zunge benetzt sie die Lippen.

In Gedanken ruhend. In Tiefe intensiv.

Weit. Weg. Jetzt.

Vorbei, schnell wie der Wind. Erinnerung und Glück jedoch bleiben, wenn einem Erfahrungen mehr wert als Besitz, und Freiheit viel wichtiger als Sicherheit sind.

Women who don’t give a fuck are thought to be crazy people. Sometimes not giving a fuck is the only sane reaction to a set of impossible cultural standards.

Robin Francesca Williams (International aufstrebende malende Lady aus Brooklyn)

Text & Foto: PetissaPan