La vie est belle!

Mäzen. Macht. Millionen.

Großartig für uns, dass es im 19. Jahrhundert in Baden-Baden das Imponiergehabe dieser gutbetuchten und bauaffinen Herren gab: Den Messieurs Bénazet & Herrn Hübsch. Es resultierte aus den Streitigkeiten um die Bauaufträge in der Kleinstadt, zwischen den Spielbankpächtern Bènazet und Hübsch, einem Schüler Weinbrenners und zugleich einem der wichtigsten deutschen Architekten seiner Zeit.

Jeder gab so freilich sein Bestes.

Die Franzosen mit ihren großzügigen Geldspenden engagierten französische Architekten, da sie, mit einer völlig anderen Kunstauffassung als die Deutschen, den üppig überladenen Neubarock favorisierten. Und, un point pour la France: Das Stadttheater wurde so 1862 ganz nach dem Geschmack der Bénazets errichtet. Innen.

Ein Gebäude, an dem sicher nicht nur ich mich beinahe tagtäglich erfreue.

Der französische Einfluss lässt sich in der Geschichte Baden-Badens jedenfalls nicht leugnen und wirkt bis heute nach.

Auffällig, dass die Entwicklung in Paris und Baden-Baden parallel verläuft.

Ulrich Coenen

Quelle: frei getextet nach Coenens „Von Aquae bis Baden-Baden“

Veröffentlicht von

PetissaPan

PetissaPan studiert interessiert & neugierig das Leben, und schafft nebenher, leidenschaftlich und fleissig Kreativität, Text & Mode. Sie geht mit offenen Augen & Sinnen durch die Welt, und saugt Inspirierendes & Bereicherndes auf. PetissaPan ist und kreiert leicht, weich, romantisch, verspielt und wunderbar verträumt. Is your world little to mainstream? PetissaPan created an own.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.